Ratifikation aus dem Jahre 1673

und hier nun das 1000. Bild

A(dvocato): der fürstlichen Kanzlei zu Zelle 53
Hierin

Löpeyliche Ratification des Herzog Ernst August,
wegen des von Herzog Georg Wilhelm mit denen
V. Grote des Stillhorns halber getroffenen
Kauffcontractus ad 65000

Anno 1673
(früher Cal. 17.2 hoch6fortlf.)
Zhoch6 No.53
(hierbei handelt es sich um die Register-Bezeichnungen des Kontors)

Consenser receß

[?sinngem: Verhandlung]
ober den Stillhorn erbe

Von Gottes Gnaden Ernst Augustuß
bischoff von Osnabrügge Herzog zu
Braunschweig und Lüneburg.

Demnach uns der Durchlauchigste Fürst hl. Georg
Wilhelm Herzogen zu Braunschweig
und Lüneburg von unsern viel geliebten
Hl. Bruder und Gevatter wegen Ausstellung
der ratification und Genehmhaltung
über dem mit denen Gebrüdern
und Gevattern Groten des Stilhorns
halber getroffen Kauff contract
undt anderen dabey gethanen,
undt in dem Ratifications Reces
enthaltenen verwilligungen, die Summa
von 65000 ..(Albertus Tahler) in nachfolgenden
Terminen

1 1672 ten Jahr          15000 (Albertus thaler)
2 1673                                          10000
3 1674                                          10000
4 1675                                          10000
5 1676                                          10000
6 1677                                          10000

alles an Albertus Thalern bezahlen zu lassen
versprochen darauff auch die zum
ersten Termin belegt gewesenen
15000 Athlr. gäntzlich und auff den andren
Termin 5000 Athlr. vermögen
unser ausgestalten aber jetzo der bevantenis
nach zurück genommenen Zeren?
particular Quitungen vom 29
Aug: 1672 undt 22 .0bris 1673
zu unsern Henden liefern lassen, und
wir zwar der bezahlung der übrigen
Gelder nicht eher als bey Ablauff
jedweden gesezten Terminen zu gewarten
hatten: so hat dennoch ged.
unseres freundlichen geliebten Herrn Bruders
ebd. der angesetzen Terminen
unerwarten, den vollen Rest der
noch unbezahlten 45000 Athlr.
in einer Summe abzulegen, sich nicht
alleine freundbrüderlich erklähret

sondern auch solches würcklich und in des
that gethan, also daß dieselbe uns in
solutum angegeben haben, eine S(umme)
von Johann Duken? [?Wirte] obligation
über 20000 Athlr welche obligation
wir auch im originali zu unsren Handen
genommen und diesen Rest für
richtige undt gute bezahlung auff und
angenommem und den übrigen Rest
der 25000 Athlr. würklich und
zu unseren vermögen bahr, und in
einer unzertheilten Summe darlegen
undt entrichten laßen, weßhalb
wir der exception non numerata
pecunia? wie auch frimulati
contractus, erroris taxionis conjuscung.
und was derogleichen
mehr seyn mögen uns woll wissentlich
begeben, und denenselben
hiermit allerdings renunci...? und

 

absagen, quitiren auch hiermit und Krafft
dieses unseres hl. Bruders ebd. auff
abgedachte gantze Summe der 65000
Athlr. in der besten form Rechtens
solches geschehen soll oder kan und
sollen S(umme) desfals ferner von uns
oder unseren Erben nicht besprochen
Im übrigen auch der obgedachten Genemhaltungs
und Confirmations
Reces in allen deßen Stückhen und
Clauseln fürstlich gehalten und dagegen
von uns so wenig, als unseren Nachkommen
und Erben das geringste
nicht gethan, noch gehandelt werden.
Urkuntlich unsers fürstlichen Handzeichens
undt vorgezaickthen Daumen Secrets,
geben Zelle den 12. Marty 1673
..... Ernst Augustuß

Diese Dokumente wurden mir vom Niedersächsischen Landesarchiv - Hauptstaatsarichiv Hannover - zur Veröffentlichung bereit gestellt.

Celle Br. 61 Nr. 835